Die richtige Behandlung

Nach dem ausführlichen Erstgespräch und der für Sie beide notwendigen Diagnostik können wir die auf Sie abgestimmte Behandlung festlegen. Zunächst sollten Schildrüsenstörungen oder eine Erhöhung des Prolaktins behandelt sein.

Wir behandeln verheiratete wie unverheiratete Paare. Eine Altersbegrenzung für Therapien gibt es bei uns nicht, solange die Behandlung nach unserem Dafürhalten sinnvoll ist.

Die Kostenübernahme ist von Paar zu Paar verschieden und wird im Gespräch mit Ihnen geklärt.

Bevor wir mit einer Behandlung starten, muss sichergestellt sein, dass Sie einen Rötelnschutz haben.

Spätestens, wenn eine assistierte Befruchtung notwendig wird, kontrollieren wir bei Ihnen beiden, dass keine HIV-, Hepatitis B- oder C-Infektionen vorliegen

Behandlungsmethoden – die Übersicht

Welche Methode?

Hormontherapie
mit Medikamenten

 

Für welche Störung?

  • Ungleichgewicht der Hormone
  • Beeinträchtigung der Eizellreifung und/oder des Eisprungs
  • Beeinträchtigung der hormonellen Hodenfunktion

Insemination
Samenübertragung in die Gebärmutter

 
  • Eingeschränkte Samenqualität
  • Immunreaktion gegen Samenzellen
  • Beeinträchtigung des Gebärmutterhalses

IVF
Befruchtung außerhalb des Körpers
Assistierte Befruchtung
Nachfolgend Übertragung von bis zu drei Embryonen in die Gebärmutter

 
  • Störungen an den Eileitern
  • Eingeschränkte Samenqualität
  • Endometriose
  • Unfruchtbarkeit ohne erkennbare Ursache

ICSI
Befruchtung außerhalb des Körpers mit Injektion einer Samenzelle in eine Eizelle Nachfolgend Übertragung von bis zu drei Embryonen in die Gebärmutter

 
  • Stark eingeschränkte Samenqualität

TESE
Operative Spermiengewinnung aus dem Hoden
mit nachfolgender ICSI

 
  • Funktionsstörung der Samenleiter bzw. des Hodens
  • Keine Samenzellen im Ejakulat